Zur Info: Das Clubheim bleibt bis auf weiteres geschlossen!

Handball Herren

Herber Dämpfer

BSC Urberach – TV Erlenbach 26:29 (13:14)

Spiel am 02.Februar 2020

Die BSC-Herren haben im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Erlenbach eine bittere Niederlage kassiert.

Die Gäste erwischten den besseren Start ins Spiel und führten folgerichtig (4:6, 10.). Urberach hatte in der Abwehr große Probleme mit dem Rückraum des Gegners. Im Angriff gelang es der Simon-Truppe zu selten, einfache Tore zu erzielen. In der 22.Minute (9:11) musste BSC-Rückraumspieler Jonas Helfenstein vorzeitig das Feld verlassen. Die Schiedsrichter zeigten ihm die Rote Karte.

Nach dem Seitenwechsel kamen die BSC-Herren deutlich besser aus den Startlöchern. Linksaußen Niklas Inhoff und Mittelmann Kai Mikschl (per Siebenmeter) sorgten mit einem Doppelschlag für die erste BSC-Führung (15:14, 32.). Die Hausherren hatten Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen, sie standen sich aber beim Torwurf oft selbst im Weg. Ab der 40.Minute legten dann die Gäste wieder vor (19:22; 22:23; 24:26). In der Schlussphase konnten die Urberacher nicht mehr zulegen. Mit Ausnahme des Treffers zum 26:29-Endstand wenige Sekunden vor Schluss, blieben die Herren I in den letzten fünfeinhalb Minuten ohne Torerfolg.

Für den BSC dabei: Jacob Spanheimer, Patrick Roth; Kai Mikschl (3/1), Niklas Inhoff (5), Benedikt Mieth, Simon Schwarzkopf (2), Robin Frank (6/1), Alex Groh, Julian Fischer (1), Jonas Helfenstein, Jörn Fischer (4/3), Kai Spanheimer (2), Dominik Roth (3)

Am kommenden Samstag (08.02., 20 Uhr) geht die Reise für die BSC-Herren nach Michelbach. Dort trifft man auf den Tabellenführer. Eine Woche später (Sonntag, den 16.02., um 18 Uhr) steht das nächste Heimspiel an. Gegner ist dann die HSG Aschafftal II.

Jahresauftakt verpatzt

MSG Großwallstadt/TVG Junioren III – BSC Urberach 38:29 (21:13)

Spiel am 11.Januar 2020

Die BSC-Herren haben im Kampf um die Spitzenplätze der Bezirksliga A einen Rückschlag erlitten. Gegen eine Großwallstädter Mannschaft, die mit zahlreichen Spielern aus der BOL-Truppe verstärkt wurde, kassierten die Herren I die vierte Saisonniederlage.

Das Tempo in der Anfangsphase war hoch. Beide Mannschaften agierten druckvoll und konnten die gegnerische Abwehrreihe schnell überwinden (3:4, 4.). Nach diesem torreichen Beginn verloren die BSC-Herren den Faden. Der Tabellenletzte übernahm die Spielkontrolle (6:4; 10:7; 15:11). Urberach spielte schlampig im Angriff und lud den Gegner zu Gegenstößen ein. Die Gäste verkauften sich unter Wert und machten es den Großwallstädtern zu einfach. In den letzten 90 Sekunden der ersten Halbzeit leistete sich die Simon-Truppe beim Stand von 18:13 drei einfache Ballverluste. Die Hausherren bestraften diese Nachlässigkeiten konsequent und erhöhten ihren Vorsprung auf acht Tore (21:13).

Auch der Start der zweiten Halbzeit verlief alles andere als positiv (26:15, 36.). Danach ging es für die Urberacher nur noch um Schadensbegrenzung. Das gelang bisweilen auch gut. Man stand in der Abwehr phasenweise deutlich besser und ging im Angriff konsequent auf die Nahtstellen (30:22, 46.). Insgesamt war das deutlich zu wenig. Man muss aber anerkennen, dass diese verstärkte Großwallstädter Mannschaft keinesfalls wie ein Tabellenschlusslicht gespielt hat.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Jacob Spanheimer; Robin Frank (2/1), Julian Fischer (2), Niklas Inhoff (3), Simon Schwarzkopf (6), Robin Gemmerich (1), Alex Groh (1), Dominik Roth (7), Kai Mikschl (1), Jörn Fischer (4/2), Kai Spanheimer (2)

Das nächste Spiel steht am 02.02. (18 Uhr) an. Dann treffen die BSC-Herren in der HU auf den TV Erlenbach.

Den Fluch besiegt

HSG Aschaffenburg 08 – BSC Urberach 30:31 (20:15)

Spiel am 21. Dezember 2019

Die BSC-Herren haben endlich mal wieder einen Sieg in Aschaffenburg eingefahren. Nach jahrelanger Durststrecke sicherten sich die Urberacher den wichtigen Auswärtssieg. Der BSC festigt damit Platz 3 und hält Anschluss an die Tabellenspitze.

Urberach startete schlecht: Nach sechs Minuten lag man mit 1:4 zurück und Trainer Christian Simon sah sich gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen. Aber auch die Unterbrechung brachte nicht viel. Die Gäste zeigten eine schwache Leistung. So konnte sich Aschaffenburg weiter absetzen (7:3; 10:5; 12:6). In der 17. Minute bauten die Hausherren ihren Vorsprung auf sieben Tore aus (13:6). Ein 5:1-Lauf brachte die Rödermärker wieder heran (14:11, 23.). 

In der zweiten Halbzeit zeigten die BSC-Herren ein völlig anderes Gesicht. Die Manndeckung gegen den torgefährlichsten Rückraumspieler der HSG machte sich bezahlt. Den Aschaffenburgern fiel nicht viel ein gegen diese Abwehrformation der Urberacher (21:18; 22:22; 24:24). Gleichzeitig wusste die Simon-Truppe im Angriff zu überzeugen. In einer umkämpften Schlussphase war es dann Kai Mikschl, der mit seinem Treffer in der 59. Minute den Unterschied zugunsten der Gäste machte.

Für den BSC dabei: Jacob Spanheimer, Patrick Roth; Robin Frank (5), Niklas Inhoff (4), Benedikt Mieth, Simon Schwarzkopf (5), Robin Gemmerich, Marcel Schlutter (3), Alex Groh (2), Kai Mikschl (4), Jonas Helfenstein (6), Jörn Fischer (2/1)

Nun geht es für die BSC-Herren in die Winterpause. Im neuen Jahr geht es dann mit einem Auswärtsspiel in Großwallstadt weiter (11.01., 18 Uhr). Das nächste Heimspiel steht am 02.02. (18 Uhr gegen den TV Erlenbach) an.

Kämpferisch überzeugt

MSG Haibach/Glattbach II – BSC Urberach 26:29 (15:14)

Spiel am 07.Dezember 2019

Die BSC-Herren haben den nächsten Auswärtssieg eingefahren. Gegen Haibach/Glattbach II überzeugten die Urberacher vor allem mit einer guten Einstellung.

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit gingen die Gäste in der 18.Minute erstmals mit zwei Toren in Führung. Jörn Fischer stellte aus sieben Metern auf 8:10. Haibach/Glattbach zeigte sich davon unbeeindruckt. Die Hausherren starteten ihrerseits einen kleinen Lauf (15:12, 28.). Niklas Inhoff und Kai Mikschl verkürzten auf 15:14.

Die BSC-Herren kamen hellwach aus der Halbzeitpause. Allen voran Rückraumspieler Jonas Helfenstein: Mit einem lupenreinen Hattrick sorgte Helfenstein für die neuerliche Führung der Simon-Truppe (15:17, 34.). Jörn Fischer erhöhte, erneut per Strafwurf, in Überzahl (15:18, 35.). Es blieb aber weiter umkämpft. Die Gastgeber ließen sich nicht abschütteln (20:20; 22:22; 24:24). Zehn Minuten vor Schluss steigerte sich die Simon-Truppe nochmal. Die Abwehr ließ im Zusammenspiel mit dem Torhüter nun kaum noch etwas zu. 55 Sekunden vor Schluss machte Linksaußen Inhoff mit seinem Treffer zum 25:29 alles klar.

Für den BSC dabei: Jacob Spanheimer, Patrick Roth; Robin Frank, Julian Fischer (2), Niklas Inhoff (3), Simon Schwarzkopf (4), Robin Gemmerich (3), Alex Groh (1), Kai Mikschl (2), Jonas Helfenstein (4), Jörn Fischer (5/5), Kai Spanheimer (5)

Nächste Woche sind die Herren I spielfrei. Am 21.12. (Samstag, 17 Uhr) geht es mit einem Auswärtsspiel in Aschaffenburg weiter. Das nächste Heimspiel steht erst im neuen Jahr (02.02., 18 Uhr gegen den TV Erlenbach) an.

Zurück in der Spur

BSC Urberach – MSG Umstadt/Habitzheim III 31:25 (14:13)

Spiel am 01.Dezember 2019

Die BSC-Herren sind zurück in der Spur. Nach zuletzt zwei Unentschieden in Folge gelang den Urberachern im letzten Heimspiel des Jahres der ersehnte Erfolg. Urberach (16:8 Punkte) zieht damit an der HSG Bachgau II (14:8) vorbei und erobert den dritten Platz zurück.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase (1:1; 3:3; 4:4) erspielte sich der BSC einen knappen Vorsprung (6:4; 8:6; 12:10; 14:11). Die Gastgeber machten es Umstadt/Habitzheim schwer, zu Torerfolgen zu kommen. Im Angriff lief der Ball gut. Vor allem die Halben (Rückraum Links, Rückraum Rechts) profitierten davon und nutzten die sich ergebenden Lücken. Wie so häufig in dieser Saison beendete die Simon-Truppe die erste Halbzeit aber nicht gut, sodass es mit einer 14:13-Führung in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit machte sich das hohe Tempo im Angriffsspiel und die gute Abwehrarbeit der Urberacher bezahlt. Gut 15 Minuten vor Ende zogen die Herren I davon (20:18; 24:19; 26:22). In der 57.Minute hatten die Gäste beim Stand von 28:24 die Chance es nochmal ein wenig spannend zu machen, vergaben aber den fälligen Siebenmeter. Spätestens als Kreisläufer Alex Groh zum 29:25 (59.) traf, waren auch die letzten Zweifel am Sieger der Partie ausgeräumt.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Jacob Spanheimer, Patrick Roth; Robin Frank (3/1), Julian Fischer (1), Niklas Inhoff, Simon Schwarzkopf (10), Robin Gemmerich, Alex Groh (3), Dominik Roth (6/2), Kai Mikschl, Jonas Helfenstein (2), Jörn Fischer (2), Kai Spanheimer (4)

Am Samstag (07.12, 17 Uhr) gastieren die Herren I bei der MSG Haibach/Glattbach II. Das nächste Heimspiel steht erst im neuen Jahr (02.02., 18 Uhr gegen den TV Erlenbach) an.

Licht und Schatten

HSG Bachgau II – BSC Urberach 34:34 (12:19)

Spiel am 23.November 2019

Im Duell der direkten Tabellennachbarn (3. – 4.) hat der BSC trotz einer komfortablen Führung über weite Strecken des Spiels nur ein Unentschieden erreicht.

In der ersten Halbzeit waren die Urberacher die überlegene Mannschaft und konnten sich mit druckvollem Spiel zahlreiche gute Torchancen erarbeiten. Vor allem die beiden Außen Niklas Inhoff und Dominik Roth profitierten vom Angriffsspiel der Urberacher und konnten sich mehrfach in die Torschützenliste eintragen. Über die Zwischenstände 1:4 (5.), 6:10 (15.) und 10:15 (25.) setzten sich die BSC-Herren auf 12:19 zum Seitenwechsel ab.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts konnten die Gäste ihren Vorsprung weiter ausbauen (12:21, 35.). Dann aber leistete sich die Simon-Truppe viele technische Fehler und zahlreiche Fehlwürfe. Auch die Abwehr der BSC-Herren hatte keine Stabilität mehr. Bachgau kam so Tor um Tor heran (17:25; 22:27; 28:31; 31:33). Am Ende des Spiels ließen die Urberacher auch die nötige Cleverness vermissen.

Für den BSC dabei: Jacob Spanheimer, Patrick Roth; Robin Frank (4), Julian Fischer, Niklas Inhoff (6), Simon Schwarzkopf (6), Robin Gemmerich, Alex Groh (2), Dominik Roth (7), Kai Mikschl (4), Jonas Helfenstein, Jörn Fischer (5/4)

Am Sonntag (01.12., 18 Uhr) steht das nächste Heimspiel an. Dann treffen die Herren I auf die MSG Umstadt/Habitzheim III.