• 1

Für gute Leistung nicht belohnt

TV Beerfelden – BSC Urberach 38:33 (18:19)

Spiel am 15.Dezember 2018

In einem hochklassigen Spiel behielt der Tabellenführer die Oberhand. Urberach überzeugte dennoch mit einer guten Leistung.

Trotz langer und beschwerlicher Anreise starten die BSC-Herren hellwach in die Partie. Beide Mannschaften schenken sich nichts (4:4, 7.). Nach zehn Minuten führen die Gäste erstmals mit zwei Toren Vorsprung (5:7). Kleinere Unzulänglichkeiten in der Abwehr verhindern einen größeren Vorsprung. Die Urberacher bekommen die Kreisanspiele nicht in den Griff. So kommt TVB-Kreisläufer Christian Werner zu etlichen Chancen. Im Angriff erspielt sich die Simon-Truppe ebenfalls gute Möglichkeiten. Die Urberacher nutzen in dieser Phase ihre Chancen besser und können ihren Vorsprung weiter ausbauen (12:16, 22.). Beerfelden lässt sich aber nicht abschütteln (15:16, 25.).  

Der zweite Spielabschnitt beginnt kurios. Nach gut zwei Minuten muss das Spiel unterbrochen werden – die Technik streikt. Die Begegnung hat aber auch nach der Zwangspause weiterhin temporeichen Handball zu bieten. Es geht Schlag auf Schlag, doch keine Mannschaft kann sich absetzen (25:25). Gut 15 Minuten vor Schluss bringen sich die Gäste dann aber selbst um ihre Siegchance: Im Minutentakt hagelt es nun Zeitstrafen und Ballverluste auf Urberacher Seite. So bekommt der Spitzenreiter Oberwasser. Die Hausherren laufen zahlreiche Gegenstöße und setzen sich vorentscheidend ab (35:30).

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (2), Julian Fischer (3), Niklas Inhoff (4), Benedikt Mieth (2), Felix Helfenstein, Simon Schwarzkopf (12), Robin Gemmerich (1), Alex Groh, Jonas Helfenstein (1), Jörn Fischer (7/5), Kai Spanheimer (1)

Nun geht es für die BSC-Herren in die Winterpause. Am 27.01. (18 Uhr) empfängt die Erste dann die HSG Rodenstein II in der Halle Urberach.

Gute Schlussphase reicht nicht

HSG Hörstein/Michelbach – BSC Urberach 26:22 (16:10)

Spiel am 08.Dezember 2018

Der BSC musste sich im Topspiel geschlagen geben. Gegen den Tabellenzweiten verschlief man die ersten 40 Minuten.

Die Urberacher starten gewohnt schlecht und sehen sich schnell im Hintertreffen (3:0, 5.). Robin Frank und ein Doppelpack von Simon Schwarzkopf lassen den BSC am Ausgleich schnuppern (4:3, 7.). In der Abwehr haben die Gäste keinen Zugriff auf die Rückraumschützen der HSG. Folgerichtig setzen sich die Hausherren wieder ab (12:6, 20.). Die Simon-Truppe lässt etliche Chancen ungenutzt und kann so den Abstand zur Pause nicht verkürzen.

In der zweiten Halbzeit geht es zunächst so weiter. Hörstein/Michelbach nutzt die unsortierte Urberacher Deckung. Die BSC-Herren haben weiterhin Probleme im Angriff. Technische Fehler sorgen für ein abruptes Ende der offensiven Bemühungen des Tabellendritten (21:12, 43.). Ein Debakel droht. Dann aber die Wende: Urberach geht offensiver und entschlossener auf die Rückraumspieler der Michelbacher raus und zwingt sie zu schnellen Entscheidungen. Auch im Angriff läuft es nun flüssiger. Drei Tore in Folge bringen den BSC auf 23:18 heran (51.). Hörstein/Michelbach antwortet vom Siebenmeter-Strich (24:18, 52.). Dominik Roth und Jonas Helfenstein lassen die Halle deutlich ruhiger werden (24:20, 54.). Der Treffer der Hausherren zum 25:20 (55.) beendet dann aber die Aufholjagd.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (3), Julian Fischer (1), Niklas Inhoff (2), Benedikt Mieth (1), Felix Helfenstein, Simon Schwarzkopf (5), Robin Gemmerich, Dominik Roth (4/2), Michael Braunsdorf (2), Jonas Helfenstein (3), Jörn Fischer (1/1), Kai Spanheimer

Am Samstag (15.12., 18 Uhr) steht das nächste Spitzenspiel an. Die Herren I müssen nach Beerfelden fahren. Der Tabellenführer wird sich für die deutliche Hinspiel-Niederlage revanchieren wollen.

Typisches Derby

BSC Urberach – MSG Groß-Zimmern/Dieburg II 28:28 (13:14)

Spiel am 02.Dezember 2018

Der BSC musste sich beim Derby im letzten Heimspiel des Jahres mit einem Punkt zufriedengeben.

Urberach startet katastrophal: Nach acht Minuten liegt man mit 0:5 zurück. Danach finden die Hausherren allmählich ins Spiel (4:5, 15.). Doch die Simon-Truppe müht sich weiterhin gegen die offensive Abwehr der MSG zum Erfolg zu kommen. Die Urberacher spielen Standhandball und wenn sie dann einmal vor dem Tor sind, werfen sie den gegnerischen Torhüter ab oder treffen nur den Pfosten. Auch die Abwehr steht nicht so sicher wie gewohnt.

Der zweite Spielabschnitt beginnt mit fünf hektischen Minuten. Es hagelt Zeitstrafen auf beiden Seiten. Keine Mannschaft kann die Phase nutzen, um sich ein wenig Luft zu verschaffen (17:17, 36.). Kurz vor Schluss hat der BSC die Möglichkeit sich abzusetzen: Ein 3:0-Lauf bringt die Gastgeber mit zwei Toren in Führung (26:24, 49.). In der Abwehr gewinnen die Urberacher den Ball und erarbeiten sich die Chance auf drei Tore wegzuziehen – doch vergeben. Groß-Zimmern/Dieburg bestraft das mit zwei Treffern in Folge – Ausgleich 26:26 (52.). Nun bekommt auch noch Dominik Roth eine Zwei-Minuten-Strafe. Den anschließenden Siebenmeter verwandeln die Gäste zur Führung (26:27, 54.). Nach der Auszeit von Christian Simon trifft Felix Helfenstein zum Unentschieden (28:28, 56.). In den verbleibenden Minuten überbieten sich die Mannschaften mit hektischen Aktionen: Urberach hat den vermeintlich letzten Angriff der Partie. Doch ein Fehlpass ermöglicht der MSG den letzten Torwurf. Auch dieser findet nicht das Ziel.

Unter dem Strich eine enttäuschende Leistung der Herren I, die sich mehr ausgerechnet hatten. Die Urberacher konnten über die gesamte Spieldauer ihr Potenzial nicht abrufen und leisteten sich zu viele individuelle Fehler.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (1), Julian Fischer (3), Niklas Inhoff (1), Benedikt Mieth, Felix Helfenstein (4), Simon Schwarzkopf (6), Robin Gemmerich, Alex Groh, Dominik Roth (4), Jonas Helfenstein (1), Jörn Fischer (8/6)

Zum Abschluss des Jahres stehen für die BSC-Herren noch zwei schwere Auswärtsspiele auf dem Plan: Zunächst geht es nach Hörstein (08.12., 20 Uhr), ehe man sich mit dem Spitzenreiter TV Beerfelden (15.12., 18 Uhr) misst. Im neuen Jahr geht es mit einem Heimspiel gegen die HSG Rodenstein II (27.01., 18 Uhr) weiter.  

Noch Luft nach oben

BSC Urberach – MSG Umstadt/Habitzheim III 27:22 (15:9)

Spiel am 25. November 2018

Am Sonntagabend besiegten die Urberacher die MSG Umstadt/Habitzheim III dank einer starken ersten Halbzeit.

Das Spiel beginnt aus Sicht der BSC-Herren denkbar schlecht (1:3, 4.). Dann fängt sich die Abwehr der Gastgeber. Ein 4:0-Lauf bringt die Wende. Julian Fischer trifft vom Kreis zum 5:3 (12.). Die Herren I rühren Beton an und kommen vorne vor allem über ihre Außen Niklas Inhoff und Dominik Roth zum Erfolg. Dazu können sich die Urberacher über die einfachen Tore von Rückraumschütze Simon Schwarzkopf freuen.

In der zweiten Halbzeit setzt sich zunächst das Bild des ersten Spielabschnitts fort: Urberach mit guter Abwehrarbeit, treffsicher im Angriff. Die logische Konsequenz – die 21:12-Führung der Hausherren (38.). Der MSG-Trainer reagiert und nimmt eine Auszeit. Danach verlieren die BSC-Herren völlig den Faden. Sowohl im Angriff als auch in der Abwehr läuft nichts mehr zusammen. Umstadt/Habitzheim agiert jetzt offensiver in der Abwehr und nutzt die Schwächephase des BSC, um sich zurückzukämpfen (21:16, 48.). In der 49.Minute beendet Julian Fischer die Torflaute mit einem Heber aus spitzem Winkel von der Linksaußen-Position. Doch auch dieses Tor bringt nicht das gewünschte Erwachen auf Urberacher Seite. So sieht sich Christian Simon gezwungen, die grüne Karte zu legen (22:18, 51.). Die Maßnahme zeigt Wirkung: Urberach spielt nun mit der nötigen Spannung und bringt den Sieg über die Ziellinie.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (2), Julian Fischer (3), Niklas Inhoff (5), Benedikt Mieth, Felix Helfenstein (1), Simon Schwarzkopf (7), Robin Gemmerich, Alex Groh, Dominik Roth (7/1), Jonas Helfenstein, Jörn Fischer (1/1), Kai Spanheimer (1)

Am Sonntag (02.12., 18 Uhr) steht das Derby an. Die Herren I empfangen die MSG Groß-Zimmern/Dieburg II in der Halle Urberach.  

Klassenunterschied

BSC Urberach – MSG Odenwald II 37:16 (15:5)

Spiel am 18.November 2018

Der BSC sicherte sich einen ungefährdeten Heimerfolg. Gegen die zweite Mannschaft der MSG Odenwald war an diesem Tag ein Klassenunterschied festzustellen.

Die Urberacher starten gut und kassieren in den ersten zehn Minuten kein Gegentor (5:0). In der Folge schleichen sich einige Ungenauigkeiten in das Angriffsspiel der BSC-Herren. Die Gäste nutzen dies um heranzukommen (6:3, 14.).  Urberach zeigt sich jedoch unbeeindruckt und baut den Vorsprung durch vier Treffer in Serie wieder aus (10:3, 23.). Die Simon-Truppe spielt druckvoll im Angriff und kommt immer wieder zu Durchbrüchen. In der Abwehr haben die Hausherren wenig Probleme. Das Zusammenspiel von Mittelblock und Torhüter funktioniert.

Mit der Vorgabe weiter voll durchzuziehen, gehen die Urberacher in die zweite Halbzeit. Die Odenwälder reiben sich weiter an der stabilen Abwehr der Gastgeber auf. Zahlreiche Ballgewinne und Tempogegenstöße sind die Folge (30:9, 48.). In der Schlussphase verwalten die Herren I den Vorsprung.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (9), Julian Fischer (2), Niklas Inhoff (3), Benedikt Mieth (3), Felix Helfenstein (4), Robin Gemmerich (2), Alex Groh, Dominik Roth (5/1), Luis Rebmann (4), Jonas Helfenstein (3), Jörn Fischer (2/1), Kai Spanheimer

Am Sonntag (25.11., 18 Uhr) empfangen die Herren I die MSG Umstadt/Habitzheim III in der Halle Urberach.  

Nochmal gut gegangen

MSG Groß-Bieberau/Modau III – BSC Urberach 29:30 (13:15)

Spiel am 10.November 2018

Der BSC hält den Anschluss zur Tabellenspitze. Gegen Aufsteiger und Schlusslicht Groß-Bieberau zeigte die Simon-Truppe allerdings eine ihrer schwächeren Saisonleistungen.

Die ersten Minuten sind von Fehlern geprägt. Beide Teams liefern Stückwerk. Nach vier Minuten erlöst Niklas Inhoff die Urberacher (0:1). Felix Helfenstein und Simon Schwarzkopf sorgen mit einem Doppelschlag für den 0:3-Zwischenstand (7.). In der Folge haben die Gäste Probleme, die Rückraumspieler der MSG zu blocken. Immer wieder sind die Bieberauer mit Schlag- und Sprungwürfen innerhalb des Neunmeterkreises erfolgreich. So liegen die Hausherren nach 12 Minuten sogar in Führung (5:4). Der Tabellenletzte spielt weiter mutig mit, auch weil die Urberacher es oft zu kompliziert machen (8:8, 18.). Vor allem das Entscheidungsverhalten im erweiterten Gegenstoß lässt zu wünschen übrig. Nach der Auszeit der MSG sind es Jonas Helfenstein und Schwarzkopf, die den BSC zur Führung werfen (10:12, 26.).

Nach der Halbzeitpause sorgt Rechtsaußen Dominik Roth mit seinen einzigen beiden Toren an diesem Abend für die Vier-Tore-Führung (13:17, 32.). Die Urberacher verwalten diesen Vorsprung (16:20, 38.). In der Regel gehen solche Spiele dann ihren gewohnten Gang. Doch die BSC-Herren bringen sich selbst aus dem Rhythmus. Zahlreiche technische Fehler und Nachlässigkeiten in der Abwehr bringen Groß-Bieberau zurück ins Spiel. In acht wilden Minuten, in denen teilweise nur neun Feldspieler auf der Platte stehen, drehen die Gastgeber auf (22:21, 46.). Nun ist es ein offener Schlagabtausch. In einer hitzigen Schlussphase erhält der Groß-Bieberauer, Andre Speier, die rote Karte (53.). Als die Hausherren sich abermals durch eine Undiszipliniertheit schwächen, bringen Jörn Fischer (Siebenmeter) und Robin Frank den BSC in Führung (27:29, 58.). Frank ist es dann auch, der den entscheidenden Treffer setzt (28:30, 60.). Groß-Bieberau verkürzt zwar noch einmal und agiert dann in offensiver Manndeckung, die Urberacher lassen sich den Sieg aber nicht mehr nehmen.

Unter dem Strich steht ein Arbeitssieg für die BSC-Herren, die in den nächsten Spielen eine deutlich bessere Leistung zeigen müssen, wenn sie weiter oben dabeibleiben wollen.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (2), Julian Fischer (3), Niklas Inhoff (4), Benedikt Mieth, Felix Helfenstein (1), Simon Schwarzkopf (6), Robin Gemmerich, Dominik Roth (2), Luis Rebmann (1), Jonas Helfenstein (8), Jörn Fischer (3/3), Kai Spanheimer

Am Sonntag (18.11., 18 Uhr) empfangen die Herren I die MSG Odenwald II in der Halle Urberach.  

Deutlicher Sieg

BSC Urberach – HSG Bachgau II 38:27 (17:12)

Spiel am 04.November 2018

Die Herren I sicherten sich den fünften Saisonsieg. Gegen den Tabellennachbarn Bachgau zeigte man eine souveräne Leistung.

Nach 42 Sekunden trifft Felix Helfenstein zur ersten Urberacher Führung (1:0). In einer temporeichen Anfangsphase können die Urberacher sich nicht absetzen. Der BSC legt zwar immer wieder ein Tor vor, die Bachgauer antworten jedoch im Gegenzug (3:2; 4:3; 6:5). Nach 12 Minuten ist es dann Jonas Helfenstein, der den Abstand erstmals auf zwei Tore ausbauen kann (8:6). Die Gäste lassen sich aber auch trotz Unterzahlsituation nicht abschütteln und kommen zum Ausgleich (10:10, 18.). In der Folge stehen die BSC-Herren kompakter in der Abwehr und erzielen einige Ballgewinne. Im Angriff spielen die Hausherren sehr druckvoll und schließen fast jeden Angriff mit einem Tor ab (15:10, 28.).

In der zweiten Halbzeit machen die Urberacher zunächst da weiter, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört haben. Linksaußen Niklas Inhoff erzielt einen Hattrick zur 21:14-Führung (35.). Danach nutzen die Gäste eine kurze Schwächephase, um auf fünf Tore zu verkürzen (22:17, 37.). Die BSC-Herren fangen sich wieder und kommen auch immer häufiger per Gegenstoß zum Erfolg. Jörn Fischer ist es, der bereits zehn Minuten vor Schluss das 30.Urberacher Tor erzielen kann (30:23). Trainer Christian Simon kann angesichts des klaren Vorsprungs weiter durchwechseln. Somit kann sich jeder Feldspieler der Gastgeber in die Torschützenliste eintragen.

Für den BSC dabei: Niklas Beckmann, Patrick Roth; Robin Frank (3), Julian Fischer (4), Niklas Inhoff (4), Felix Helfenstein (2), Simon Schwarzkopf (4), Robin Gemmerich (2), Alex Groh (1), Dominik Roth (4), Luis Rebmann (2), Jonas Helfenstein (6), Jörn Fischer (6/5)

Am Samstag (10.11., 19 Uhr) gastiert der BSC beim noch punktlosen Tabellenletzten MSG Groß-Bieberau/Modau III. Eine Woche später (18.11., 18 Uhr) treffen die Urberacher zu Hause auf die MSG Odenwald II.